Berufsoberschule für Sozialwesen

Lerninhalte_Kinderpflege_660x250

Berufsoberschule für Sozialwesen

Zielsetzung der Ausbildung

Bildung und Qualifizierung sind wesentliche Bedingungen für gesellschaftliche Teilhabe und für die Verwirklichung individueller Lebensziele. Die derzeitige Bildungspolitik von Bund und Ländern fördert die Möglichkeiten über einen Hochschulzugang neue berufliche Perspektiven zu gewinnen. So gesehen ist eine berufliche Erstausbildung vielfach ein erster Schritt in ein Berufsfeld.
Zunehmend werden in sozialen, sozialpädagogischen und pflegerischen Berufsfeldern akademisch ausgebildete Fach- und Führungskräfte gesucht. Um weitere berufliche Perspektiven verfolgen zu können, fehlt möglicherweise nur eine Hochschulzugangsberechtigung.

Die Berufsoberschule für Sozialwesen bietet jungen Menschen, die über einen mittleren Bildungsabschluss verfügen und bereits eine mindestens zweijährige Berufausbildung im sozialen oder pflegerischen Bereich abgeschlossen haben, die Möglichkeit die fachgebundene oder die allgemeine Hochschulreife (2. Fremdsprache erforderlich) zu erwerben und sich somit eine entsprechende persönliche akademische Berufsperspektive auswählen zu können.
Aufbauend auf einem mittleren Schulabschluss vermittelt die Berufsoberschule (BO) für Sozialwesen eine Vertiefung der  Allgemeinbildung sowie der Fachtheorie unter Einbeziehung berufspraktischer Erfahrung.

Der Unterricht dauert zwei Jahre in Vollzeitform und endet mit der Abiturprüfung. Wer die Abschlussprüfung bestanden hat, erhält das Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife bzw. der allgemeinen Hochschulreife
und damit die bundesweite Studienberechtigung an Hochschulen und Universitäten.

Aufnahmebedingungen

In der Prüfungsordnung werden die Aufnahmebedingungen vorgeschrieben. Diese sind:
•Der Nachweis eines mittleren Bildungsabschluss mit einem Notendurchschnitt von mindestens 3,0 und jeweils der Note „ausreichend“ in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und einem der Fächer Biologie, Chemie, Physik, MNT oder Naturwissenschaftliches Arbeiten.
Zusätzlich eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung, z. B. als
Erzieher/in, Heilerzieher/in, Altenpfleger/in, Gesundheitspfleger/in oder in einem anderen Gesundheitsberuf, wie z. B. Arzthelfer/in, Zahnarzthelfer/in, MTA, PTA, BTA, Hebamme, Logopäde/Logopädin oder auch in verwandten Sozialberufen z.B. als Hauswirtschafterin.

Unter bestimmten Bedingungen, z.B. bei einer Gleichstellung des mittleren Bildungsabschlusses durch eine Berufsausbildung muss durch eine Aufnahmeprüfung nachgewiesen werden, dass die Anforderung an die Berufsoberschule voraussichtlich erfüllt werden. Näheres regelt die Prüfungsordnung.

Der Berufsausbildung gleichgestellt ist eine einschlägige, für den Besuch der Oberstufe der Berufsoberschule förderliche Berufserfahrung von mindestens fünf Jahren.

Besonders befähigte Bewerber mit Fachhochschulreife können unter bestimmten Bedingungen in das zweite Jahr der Berufsoberschule aufgenommen werden.

Sie können sich bereits ein Jahr vor Ausbildungsbeginn an unserer Schule bewerben. Senden Sie uns bitte dazu folgende Unterlagen:
•Anmeldeformular >steht hier zum Download als PDF bereit!
•Lebenslauf in tabellarischer Form mit Angaben über  den bisherigen Bildungsweg
•beglaubigte Kopien der Abschlusszeugnisse
•Bescheinigung über Berufsabschluss und/oder Berufstätigkeit
•3 Lichtbilder
Fügen Sie bitte einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag bei.

Wir freuen uns über eine große Anzahl von Bewerbungen und vergeben unsere Schulplätze aufgrund der von Ihnen vorgelegten Unterlagen und eines schulinternen Aufnahmeverfahrens.

Dauer und Prüfungen

Die Berufsoberschule dauert zwei Jahre. Das erste Schulhalbjahr gilt als Probezeit. Der Unterricht erfolgt in Vollzeit und schließt mit einer Prüfung zur fachgebundenen oder allgemeinen Hochschulreife (Abitur) ab.

Die schriftliche Abiturprüfung umfasst eine mehrstündige Prüfungsleistung in den folgenden Fächern:
•Deutsch
•Englisch
•Mathematik
•Biologie mit Gesundheitslehre
Die mündliche Abiturprüfung erfolgt in mindestens einem anderen maßgeblichen Fach. Ausgeschlossen von der mündlichen Prüfung ist die Projektarbeit.

Kosten während der Schulzeit

Während der zweijährigen Schulzeit fallen folgende Kosten an:

Jährliche Pauschale für Fotokopien 50 €
Jährliche Pauschale für Werkmaterialien 36 €
Jährliche Pauschale zur gesetzlichen Unfallversicherung 7 €

Die Kosten für Studienfahrten und ein gegebenenfalls für Prüfungen entstehender Verwaltungsaufwand werden gesondert berechnet.