Aktuelles 2BKSP

180717_oh_abschluss_bksp_web

Genau hinsehen und auf die Bedürfnisse der Kinder achten!

Abschlussfeier der Erzieherinnen und Erzieher am Oberlinhaus

Freudenstadt, Juni 2018: Unter dem Motto: „Die wahren Märchen erzählt das Leben selbst“ wurden 53 Absolventinnen und Absolventen der Fachschule für Sozialpädagogik am Oberlinhaus entlassen. 21 Schülerinnen und Schüler, die an der Zusatzprüfung teilgenommen hatten, erhielten die Fachhochschulreife. Weitere 9 Schülerinnen wurden im Rahmen des integrierten Studienmodells auf das Hochschulstudium zum Kindheitspädagogen BA an der PH und EH Ludwigsburg vorbereitet, das sie zum Wintersemester 2018/19 parallel zum Berufspraktikum aufnehmen wollen.

Die Schülerinnen und Schüler waren erleichtert die Prüfungen geschafft zu haben und man sah viele fröhliche und entspannte Gesichter.

Hans-Henning Averbeck begrüßte als Schulleiter und Direktor die Anwesenden in der festlich geschmückten Turnhalle und beglückwünschte erdie Absolventen zu ihrem Abschluss, In seiner Ansprache nahm er Bezug auf das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg, in dem man einen Aspekt von Gottes Gerechtigkeit entdecken könne. Es sei ein Akt der Barmherzigkeit, allenArbeitern den gleichen Lohn zu zahlen, unabhängig davon, wie lange sie im Weinberg gearbeitet hätten. Damit habe der Weinbergbesitzer allen Arbeitern das gegeben, was sie zum Lebensunterhalt brauchten.

Er appellierte an die frisch gebackenen Erzieherinnen und Erzieher, den Kindern und Jugendlichen in ihren neuen Arbeitsfeldern aufmerksam zu begegnen, genau hinzusehen, was diese benötigen und besonders auch auf ihre Nöte zu achten. Dies sei gelebte Barmherzigkeit. Mit den besten Wünschen und Gottes Segen schloss er ermutigend ab: „Barmherzigkeit macht unser Leben reicher.“

Die Reden der beiden Klassenlehrerinnen Sylvia Wille und Regine Haug sorgten ebenso für eine feierliche Stimmung und waren Ausdruck des Gemeinschaftserlebens, das Schüler und Lehrkräfte in der Erzieherausbildung viel intensiver erfahren als in anderen Bereichen.Bevor die Absolventen aus den Händen des Schulleiters und der Klassenlehrerinnen die Zeugnisse in Empfang nahmen, gestalteten sie das Rahmenprogramm mit Musikvorträgen sowie mit emotionalen und humorvollen Beiträgen und sorgten für einen stimmungsvollen Abschied. Sie bedankten sich mit Präsenten und Blumen bei den Lehrern für die gemeinsame Zeit im Rahmen ihrer Ausbildung zum Erzieher. Trotz der Freude über den bestandenen Abschluss spürte man bei vielen Schülern wie auch Lehrkräften doch Wehmut über das Ende der gemeinsamen Zeit.